Neuigkeiten

Info des Gesamtvereins

Florentiner Zahlenspielereien, Teil 2: die Ergebnisse


Als erstes fällt die Anzahl der verschiedenen Bogentypen auf, es sind 13. Diese sind wiederum unterteilt in 5 Altersklassen und 2 Geschlechter. Daraus resultieren 130 Einzelwettbewerbe mit anschließenden 130 Weltmeistern.

Wie verteilen sich die ersten Plätze auf die teilnehmenden Länder: wie schon erwähnt, hat Italien zwar mit 31 ersten Plätzen den zahlenmäßigen Spitzenplatz, ist aber bezogen auf die Anzahl dafür aufgebotener Schützen bestenfalls Mittelfeld. Die Ausbeute von 31 italienischen Goldmedaillen, bezogen auf 510 italienische Schützen bedeutet eine Quote von 6%.
Dieselbe Rechnung für Deutschland sortiert uns mit 10 ersten Plätzen bei 332 Schützen auf den drittletzten Platz ein. Nur Brasilien (1/41) und die Schweiz (2/86) sind schlechter. Wer aber ist der Spitzenreiter? Es ist nicht Süd-Afrika, obwohl ein Wert von 2/8 nicht schlecht ist. Nein, es ist auch nicht Lettland mit 1/3, sondern Australien. Ein einziger Teilnehmer von "Down Under" war in Florenz und der hat auch einen ersten Platz geholt. Na, der Weg hat sich doch gelohnt.


Wer aber ist der erfolgreichste Einzelschütze: die meisten Gesamtpunkte hat mit 2162 Ilario Munari aus Italien im Wettbewerb AMFU. Das erstaunlichste Ergebnis aber hat Bernard Badenhorst auf Platz 2 erzielt, mit 2 x560 sowie 2x518 Punkten, was sich zu 2156 zusammenaddiert. Dieses Ergebnis ist an sich schon beeindruckend, wird es aber noch mehr, wenn man weiß, dass es im Wettbewerb CMFU entstanden ist, also bei den Schülern!
Wo findet sich Deutschland in dieser Liste: die punktbeste Teilnehmerin des DFBV über alle Bogen- und Altersklassen hinweg ist Annika Rennett mit 1886 Punkten im Wettbewerb CFTRB. Offensichtlich muss man kein Erwachsener mit einem unlimited Bogen sein, um ausgezeichnete Ergebnisse zu schießen. Überhaupt sind unter den ersten 20 Punktbesten 7 Teilnehmer, deren Altersklasse mit C, J oder Y anfängt, die also jünger als Adults sind.

 

Hans-Dieter

Florentiner Zahlenspielerei


Die Weltmeiserschaft der WBHC 2017 in Florenz ist vorbei, also ist es an der Zeit, eine Bilanz zu ziehen. Der Veranstalter hat zwei Dokumente veröffentlicht:
- die Meldeliste aller Teilnehmer
- die Ergebnisliste aller Platzierungen mit den Ergebnissen der Einzelwettbewerbe

Schon ein Blick auf die Meldeliste offenbart Bemerkenswertes:
So teilen sich die 1557 gemeldeten Schützen auf in 1173 Männer und 384 Frauen, was einer Verteilung von 3/4 zu 1/4 entspricht. Die DFBV Schützen aus Deutschland liegen mit einer Frauenquote von 30% über dem Durchschnittswert, aber deutlich unter dem Frauenanteil Irlands von satten 55%, allerdings bei nur 11 irischen Teilnehmern.


Wie sieht die Altersstruktur der Teilnehmenr aus: die Adults stellen mit 997 Schützen eine knappe 2/3-Mehrheit, gefolgt von den Veterans mit 297 Teilnehmern, was einem Anteil von einem Viertel entspricht. Das restliche Zehntel teilen sich die Juniors (89), Cubs (45) und Young Adults (29).


Wie verteilen sich die Schützen über die Bogenklassen: der beliebteste Bogen ist mit 342 Vertretern der Langbogen, was aber an der feinen Unterteilung der Recurves in Traditional (308), Bowhunter (235), Barebow (115) und Freestyle (33) liegen dürfte. Eine weitere Unterteilung des Langbogen findet eben nicht statt. Die restlichen Bogentypen sind der Freestyle Unlimited (179), Bowhunter Unlimited (134), Historical Bow (117), Bowhunter Compound (46), Barebow Compound (21), Bowhunter Limited (15), Professional Unlimited (8) sowie noch der Freestyle Compound mit 4 Vertretern.


Woher kommen die Schützen: Gastgeber Italien stellt mit 510 Schützen ein Drittel der Teilnehmer, gefolgt von Deutschland (332), Österreich (142) und der Schweiz (86). Das verbleibende Drittel wird von Schützen aus weiteren 28 Nationen bestückt. Generell ist zu erkennen: je kleiner das Land und je größer die Entfernung von Italien, desto weniger Schützen finden den Weg nach Florenz. Ausnahmen gibt es auch hier: aus New Zealand kamen 10 Teilnehmer, obwohl das Land nicht einmal 5 Mio Einwohner hat, und weiter weg von Italien geht auch nicht.


Als nächstes kümmern wir uns dann um die Ergebnisse. Auch hier dürfte der tiefere Blick in die Liste aufschlussreiche Erkenntnisse liefern. Eine schon vorweg: so hat Italien mit 31 ersten Plätzen zwar absolut die meisten "Goldmedaillen" geholt, aber bezogen auf die eingesetzten Schützen war New Zealand erfolgreicher. Doch dazu später mehr ...

 

Hans-Dieter

Turnier unter der Achalm 2017 - Nachlese



Die Vorbereitungen:
Viele fleißige Hände und erfahrene Köpfe waren nötig, um das Turnier vorzubereiten: das Gelände für den künftigen Turnierparkour war zu organisieren, Rasen war zu mähen, Essen zu planen, das provisorische Planendach über der Terrasse sollte einer seriösen Zimmermannsarbeit weichen, neue Tiere mussten angeschafft und abgeholt werden, die Aufstellteams formierten sich und schleppten Tiere durch den Wald, wobei die Sicherheit der Schützen und unbeteiligter Wanderer zu beachten war, schließlich befinden wir uns auf öffentlichem Gelände.
So konnten wir PSV-Feldbogenschützen am Samstag vor dem eigentlichen Turnier schon einen Durchgang wagen.

Die Durchführung:
Am Sonntag dann verteilen sich die Teilnehmer nach der Begrüßung durch die Turnierleitung gruppenweise über den Parkour, das Auswerte-Team lädt elektronische Ausrüstung vom "Lastwagen", bei schönstem Sonnenschein steht Kaffee bereit, erste Steaks liegen auf dem Grill.

Turnier 2017

Weiterlesen: Turnierbericht 2017

Am 17. und 18. Juni nahmen PSV-Schützen beim Sonnwendturnier des Schützenvereins Heiligenzimmern bei Haigerloch teil. Obwohl weniger Schützen als die Jahre zuvor teilnahmen, was an der Ferienzeit liegen könnte, war der Parcours anspruchsvoll und reizvoll gestellt. Die Gruppe des PSV konnte viele Plätze weit vorne belegen und waren oft unter den ersten drei.

 Gruppenbild

Weiterlesen: PSV Feldbogenschützen beim Sonnwendturnier in Heiligenzimmern 2017



PSV Feldbogner auf der Landesmeisterschaft Jagsthausen

Nichts für Langschläfer: um 6:30 Uhr am Samstag, 6. Mai 2017 starten sieben Jugendliche und vier Erwachsene des Reutlinger PSV. Ihr Ziel ist der Stolzenhof bei Jagsthausen. Dort findet die Landesmeisterschaft 3D-2017 des Bogensportverbands Baden-Württemberg e.V. bei OX-Bow statt. Nach Anmeldung und Bogenkontrolle heißt es für insgesamt 93 Schützen: „alle ins Kill“. In Vierergruppen geht es bei Sonnenschein durch Wald und Feld zu meist recht anspruchsvollen 28 Stationen. Schussentfernungen von bis zu 50 m sind abzuschätzen und die Ziele mit drei Versuchen zu treffen. Ein traumhafter Parcour, teils rutschig, direkt am Verlauf des römischen Limes, dessen Reste noch gut zu erkennen sind.

Sonntag um acht Uhr treffen sich alle Schützen erneut, um den leicht veränderten Parcours mit nur einem Schuss pro Station zu bewältigen. Gelegentliche Nichttreffer und drohender Regen erhöhen die Spannung. Müde, teils mit weniger Pfeilen als am Start, aber von wirklichem Regen verschont, finden alle Schützen wieder zusammen und warten gespannt auf die Ergebnisse. Die für den PSV können sich sehen lassen: erste Plätze belegen Robin, Vadim, David und Jugendtrainer Andy, zweite Plätze belegen Tim und Detlef und als Mannschaft werden Andy, Detlef und Michael geehrt.

Ein tolles Turnierwochenende geht zu Ende. Gegen 18 Uhr kehren alle wohlbehalten zurück nach Hause – und werden fleißig für das nächste Turnier trainieren. Toll war's!